25 Jahre Sturz der Terroranführer in Peru

Abimael Guzmán und die Führung der Terrororganisation Leuchtender Pfad wurden am 12. September 1992 gefangen genommen, was das Endes des Terrorismus in Peru einläutete und sich in diesem Monat zum 25. Mal jährt. Laut Wahrheits- und Versöhnungskommission starben fast 70.000 Menschen. Die Hauptakteure dieses Konflikts waren der Leuchtende Pfad, die Revolutionsbewegung Tupac-Amaru und der Staat Peru, während die Hauptopfer die Bauern in den ärmsten und ungeschützten Gebieten des Landes waren. Die Mehrheit der Opfer dieses Konflikts waren die Indigenen der Anden, vor allem Bauern (56%), Quechua-Sprechende (75%), Arme (68%) und Leute aus ländlichen Gebieten (79%). Die Terroristen haben bewusst die Zivilbevölkerung angegriffen und diesen Konflikt zum blutigsten in der peruanischen Geschichte gemacht.

Allerdings weigert sich die Organisation zu verschwinden. Ihre Mitglieder haben öffentlich ihre Niederlage im bewaffneten Kampf zugegeben, diesen aber niemals bereut. Die restlichen Mitglieder führen nach wie vor Angriffe im Tal der Apurimac, Ene und Mantaro Flüsse (Vraem) durch. In diesem Bereich, der von Drogenhandel dominiert wird, wurden in der ersten Woche dieses Monats drei Polizisten getötet und alles deutet darauf hin, dass  der Leuchtende Pfad dafür verantwortlich war. Laut der Direktion gegen den Terrorismus (Dircote) kassieren die übriggebliebenen Senderistas, die derzeit von Victor Quispe Palomino ‘José’ und Jorge Quispe Palomino ‘Raul’ angeführt werden, Gelder von der Mafia, die Drogen auf dem Luft- oder Landweg ausführen.

Der Terrorismus ist nicht verschwunden, aber die terroristische Führung ist im Gefängnis und der Terror, der in den Achtziger- und Neunzigerjahren in Peru vorherrschte, wurde deutlich reduziert. Wir hoffen, dass sich die Geschichte nicht wiederholt!

Information von LAK